Radioprogramm

Deutschlandfunk Kultur

Jetzt läuft

Musiktipps

05.00 Uhr
Nachrichten

05.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Morgen

05.30 Uhr
Nachrichten

05.50 Uhr
Aus den Feuilletons

06.00 Uhr
Nachrichten

06.20 Uhr
Wort zum Tage

Pfarrer Steffen Madloch, Berlin Evangelische Kirche

06.30 Uhr
Nachrichten

07.00 Uhr
Nachrichten

07.20 Uhr
Politisches Feuilleton

07.30 Uhr
Nachrichten

07.40 Uhr
Interview

08.00 Uhr
Nachrichten

08.30 Uhr
Nachrichten

08.50 Uhr
Buchkritik

09.00 Uhr
Nachrichten

09.05 Uhr
Im Gespräch

Pflegemutter Susanne Mohnsen im Gespräch mit Ulrike Timm

10.00 Uhr
Nachrichten

10.05 Uhr
Lesart

Das Literaturmagazin

11.00 Uhr
Nachrichten

11.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Vormittag

11.30 Uhr
Musiktipps

11.45 Uhr
Rubrik: Weltmusik

12.00 Uhr
Nachrichten

12.05 Uhr
Studio 9 - Der Tag mit ...

13.00 Uhr
Nachrichten

13.05 Uhr
Länderreport

14.00 Uhr
Nachrichten

14.05 Uhr
Kompressor

Das Popkulturmagazin

14.30 Uhr
Kulturnachrichten

15.00 Uhr
Nachrichten

15.05 Uhr
Tonart

Das Musikmagazin am Nachmittag

15.30 Uhr
Musiktipps

15.40 Uhr
Live Session

16.00 Uhr
Nachrichten

16.30 Uhr
Kulturnachrichten

17.00 Uhr
Nachrichten

17.05 Uhr
Studio 9

Kultur und Politik am Abend

17.30 Uhr
Kulturnachrichten

18.00 Uhr
Nachrichten

18.30 Uhr
Weltzeit

Moderation: Katja Bigalke Vulnerable Gruppen unter Druck Tunesien unter der neuen Verfassung Von Sarah Mersch Seit August gilt in Tunesien eine neue Verfassung, die dem amtierenden Präsidenten Kais Saied sehr viel mehr Rechte einräumt als die alte. Die umstrittene Verfassung wurde in einer Volksabstimmung mehrheitlich angekommen, bei der sich gerade mal 30,5 Prozent aller Wahlberechtigen beteiligten. Viele Beobachter werten diese Entwicklung als einen weiteren Schritt des Landes in Richtung Diktatur. Wie hat sich die Lage seitdem entwickelt, insbesondere für vulnerable Gruppen? Wie geht es Opfern und Kritikern des Systems, deren Rechte auch schon vorher missachtet wurden?

19.00 Uhr
Nachrichten

19.05 Uhr
Zeitfragen

Forschung und Gesellschaft - Magazin

19.30 Uhr
Zeitfragen. Feature

Ich fühle das Von der Wissens- zur Emotionsgesellschaft? Von Susanne Billig und Petra Geist Emotionen spielen im Sozial- und Arbeitsleben eine immer größere Rolle, so scheint es. Stets geht es um die Suche nach dem wahren Selbst und darum, in allen Lebenslagen so authentisch wie möglich zu sein - und das mit so vielen positiven Gefühlen wie möglich. Selbst in der Beurteilung von Sachfragen werden als Argumente häufig Gefühlslagen vorgebracht. Sind wir auf dem Weg von der Wissens- zur Emotionsgesellschaft?

20.00 Uhr
Nachrichten

20.03 Uhr
Konzert

haus Berlin Aufzeichnung vom 29.09.2022 Grazyna Bacewicz Konzert für Streichorchester Wolfgang Amadeus Mozart "Bella mia fiamma - Resta o cara", Rezitativ und Arie KV 528 "Ah, lo previdi - Ah, t'invola agl'occhi miei", Rezitativ, Arie und Cavatine KV 272 Sinfonie Es-Dur KV 543 Elsa Dreißig, Sopran Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Leitung: Andrew Manze

22.00 Uhr
Nachrichten

22.03 Uhr
Freispiel

Schwerpunkt: Beziehungsweise liebesrap Von Gesine Schmidt Regie: Jean-Claude Kuner Mit: Katrin Wichmann, Johannes Schäfer Komposition: Johannes Schäfer Ton: Peter Kainz Produktion: Deutschlandfunk 2010 Länge: 49'18 Vanessa und Yusuf sind 15 Jahre alt und ein Liebespaar aus Berlin-Neukölln. Sie erzählen von ihren Träumen und Konflikten, von einem harten Alltag und von zarten Gefühlen. Das Hörspiel basiert auf einer wahren Geschichte. Die Autorin Gesine Schmidt hat zwei Jugendliche ein halbes Jahr lang begleitet und aufgeschrieben, was in ihrem Leben wichtig ist: Es geht um das Verliebtsein mit 15 Jahren, um Träume und Konflikte, Schul- und Drogenprobleme, um Streit in der Familie, Schwangerschaftsabbruch und Zukunftspläne. Yusuf und Vanessa erzählen ihre Geschichte in ihrer Alltagssprache. Die Autorin hat nichts hinzuerfunden. Auch nicht die überraschend poetischen Passagen dieser Liebesgeschichte aus dem armen Neukölln um 2010, die an die großen Liebesepen der Weltliteratur erinnern. Das Hörspiel gewann den Prix Marulic 2011 in der Kategorie Hörspiel beim 15. Festival des Internationalen Radiohörspiels und war im November 2010 Hörspiel des Monats. Gesine Schmidt, in Köln geboren, arbeitete nach dem Studium der Komparatistik, Germanistik und Theaterwissenschaft als Dramaturgin an verschiedenen Theatern, u.a. am Berliner Ensemble, am Maxim Gorki Theater und am Deutschen Theater Berlin. Seit 2010 freie Autorin von Theaterstücken und Hörspielen. Sie erhielt den renommierten Hörspielpreis der Kriegsblinden für "Oops, wrong Planet" (Deutschlandfunk/WDR 2012). Zuletzt: "Happiness and Robots" (Deutschlandfunk Kultur 2020, Journalistenpreis Informatik). Hörspiel über junge Liebe in der Großstadt liebesrap

23.00 Uhr
Nachrichten

23.05 Uhr
Fazit

Kultur vom Tage

23.30 Uhr
Kulturnachrichten

23.50 Uhr
Kulturpresseschau

00.00 Uhr
Nachrichten

00.05 Uhr
Klangkunst

Palma Ars Acustica 2022 Tree Spirits | Touch Von Brane Zorman Produktion: Autorenproduktion 2021 Länge: 32'58 Wie klingt es, wenn man einen Baum berührt? Der Künstler Brane Zorman zeigt alle Arten der Begegnung zwischen Mensch und Gehölz: von der sanften Erkundung bis zur brutalen Zerstörung. Mit Spezialmikrofonen lauscht er auch in das Innere der Bäume. Anschließend: What is Not (O Que Não Está) (Ausschnitt) Von Fronte Violeta Produktion: Deutschlandfunk Kultur/CTM Festival/ORF Kunstradio/Goethe-Institut 2022 Bäume sind hochvernetzte Lebewesen. Sie interagieren mit vielen anderen Pflanzen, Tieren und mit dem Menschen. Brane Zormann findet akustische Entsprechungen für diese Prozesse: Der Lauf der Jahreszeiten, Keimen, Wachsen und Vergehen. Immer wieder setzt er auch Stille ein als Zeichen für das Verschwinden von Bäumen durch Klimawandel, Trockenheit oder Waldbrände. Besonders widmet er sich Geräuschen der Berührung: das Rascheln von Blättern, das Reiben von Ästen und Rinde, der Zufluss von Wasser an der Wurzel, aber auch das Brechen, Fällen und Verbrennen von Hölzern. Mit elektronischen Sensoren übersetzt Zorman auch Abläufe innerhalb der Bäume in Klänge. "Tree Spirits | Touch" wurde 2022 mit dem Palma Ars Acustica der European Broadcasting Union ausgezeichnet. Brane Zorman, geboren 1962, lebt als Komponist und Multimediakünstler in Ljubljana. Er Arbeitet für Theater, Tanz und intermediale Produktionen. Gemeinsam mit Irena Pivka betreibt er das CONA Institut für Contemporary Art Processing. Gemeinsam kuratieren sie auch das Projekt radioCONA und die Klang-Galerie STEKLENIK. Klangkunst: Palma Ars Acustica 2022 Tree Spirits | Touch

01.00 Uhr
Nachrichten

01.05 Uhr
Tonart

Weltmusik Moderation: Olga Hochweis

02.00 Uhr
Nachrichten

03.00 Uhr
Nachrichten

04.00 Uhr
Nachrichten